Biografie

Die Befrei­ung

Irgend­wann im Jahr 2003 machte sich Bernd auf die Suche nach einer neuen Band. Die neue Band sollte nicht die 4. Auf­lage der „Ant­wort“ sein, son­dern etwas völ­lig Neues. Ent­spre­chend musste auch ein neuer Name her. Nach eini­gem hin und her stand im März 2004 Line-​Up und neuer Name: „Bernd Bege­mann & die Befreiung„

Seit­her sind die vier Musi­ker zu einer ech­ten Band ver­schmol­zen. Von Anfang an waren Achim Erz (Drums), Ben Scha­dow (Bass) und Kai Doh­ren­kamp (Key­board) mehr als nur eine Begleit-​Combo

Rock ‘n’ Roll

2010 haben sich Bernd und Dirk Darm­sta­ed­ter erneut zusam­men­ge­tan – dies­mal um alte deutsch­spra­chige Rock ‘n’ Roll Klas­si­ker wie­der­zu­be­le­ben. Auf „So geht das jede Nacht“ schla­gen Dirk Darm­sta­ed­ter & Bernd Bege­mann ein ver­ges­se­nes Kapi­tel der Rock-​and-​Roll-​Geschichte auf:
Den deutsch­spra­chi­gen Rock and Roll der 50er und frü­hen 60er Jahre.

Bun­des­vi­sion Songcontest

2010 nahm Bernd und Dirk Darm­sta­ed­ter für Nie­der­sach­sen am Bun­des­vi­sion Songcon­test teil… und wur­den letzte.

Pri­vat

Pri­vat geht Bernd mit dem Bas­sis­ten von Toco­tro­nic in schlechte Action­filme („Star­ship Tro­o­pers ist kein schlech­ter Action­film!“) und spielt Nin­tendo. Eine Zeit lang wohnte er mit Til­man Rossmy zusam­men, der ja nun die große Programmierer-​Karriere oder sowas ähn­li­ches lebt.

St. ​Pauli Thun­der­birds

Bernd spielt Soft­ball bei den St-​Pauli Thun­der­birds und hat dem Ver­ein seine eigene Hymne („Hell­blau und Schwarz“) geschrieben.

Außer­dem ist Bernd sehr eitel: „Natür­lich, wer ist es nicht. Ich würde sagen, Eitel­keit bei Män­nern rührt aus Todes­angst. […] Män­ner sind furcht­bar unsi­cher, und auch nicht sehr geschmacks­si­cher. Sie schä­men sich fast zu Tode. Des­halb sind sie eitel!„

Im Jahr 2005 wird Bernd Vater einer Toch­ter, die ver­mut­lich nach einem Chris And­rews Song benannt ist.

Zum Abschluss noch ein Kar­rie­r­etip von Bernd:

Erhebe Deine Stimme und fürchte Dich nicht. Drei Regeln:

1. Die erste Regel ist, alle kochen nur mit Wasser.

2. Du mußt auf der Bühne oder vor dem Mikro­phon nichts tun, was Du nicht tun kannst, sprich, Du mußt kei­nen drei­fa­chen Rück­wärtssalto machen.

3. Du hast das Recht, dort zu stehen!„

1. Zusatz: Henry: „Aber Du hast nicht das Recht, dort zu nerven!„

2. Zusatz: Bernd: „Alleine­spie­len ist nicht mutig, mit einem schlech­ten Schlag­zeu­ger zu spie­len, das ist mutig!„

3. Zusatz Til­man: „Wider­sprich nie­mals dem Drum­mer, denn er hat Dich in der Hand.„