Stars spielen Superpunk

Star spie­len Super­punk — da kann Bernd Bege­mann natür­lich nicht feh­len. Auf dem Tribute-​Sampler ver­sam­melt sich alles was Rang und Namen hat, um den Ham­bur­gern musi­ka­lisch zu huldigen.

Das wurde aber auch mal Zeit:Ein Tribute-​Album zu Ehren von Ham­burgs Top-​Old Boys in Sachen Soul, Klas­sen­kampf und guter Laune. Was Mitte der 90er-​Jahre als bier­se­lige 60s-​Cover-​Partyband ent­stand, ent­wi­ckelte sich über die Jahre zu einem immer noch bier­se­li­gen, aber brand­neuen Genre: Superpunk!

Was wären die Arbeits­welt und der Frei­tag­abend ohne Hits wie „Matula hau mich raus“ oder „Neue Zähne für mei­nen Bru­der und mich“? Aus einer ver­hin­der­ten Par­ty­ka­pelle wurde eine Band, die regel­mä­ßig die cools­ten Plat­ten ver­öf­fent­licht. Ein schö­ner Erfolg! Die Qua­li­tät von Super­punk haben die auf „Oh! die­ser Sound — Stars spie­len Super­punk“ ver­tre­te­nen Bands und Künst­ler natür­lich schon längst ent­deckt und machen Super­punk das größte Kom­pli­ment, das man einem Musi­ker­kol­le­gen machen kann: Sie inter­pre­tie­ren ihre Songs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.